+++ Stammtisch Hannover jeden 1. Dienstag im Monat ab 19.30h im Restaurant Brunnenhof -- im Central Hotel Kaiserhof +++

Bauaufnahme

Der Stockturm vor der Renovierung im Jahr 1974
Stockturm 1974
Der Stockturm 1974

Das erste Aufmaß

Nachdem am 5. November 1974 Wilfried Haller al. Piccolo, Gerhard Misol al. Klack und Manfred Deppe al. Clabus eine erste Besichtigung im Turm vorgenommen hatten, berichteten sie am 3. Dezember 1974 auf dem Stammtisch Hannover (Philisterzirkel), in der Gaststätte Wienerwald an Hannovers Thielenplatz, über den derzeitigen Zustand des Turmes und die Reaktion der Stadt Nienburg als Eigentümerin, über das Vorhaben, den Turm zu renovieren. An diesem Stammtisch nahmen 15 Corpsbrüder teil. Das einzige Thema des Abends war der Stockturm. Eine mögliche Renovierung des Stockturmes durch das Corps wurde heftig diskutiert. Ist eine Sanierung überhaupt möglich und mit welchen Kosten ist zu rechnen? Es wurde beschlossen, ein Aufmaß zu erstellen und eine überschlägige Kostenermittlung durchzuführen.

Zu diesem Aufmaß trafen sich am Samstag, dem 28.12.1974 die Corpsbrüder:

Die Alten Herren:
Manfred Deppe al. Clabus,
Friedhelm Flöttmann al. Blume,
Wilfried Haller al. Piccolo,
Gerhard Misol al. Klack,
Rolf—Eberhardt Reiss al. Flirt,
Manfred Vöckler al. Tacitus,
Günther Wehrhahn al. Pippin,
Karl—Heinz Wenzel al.. Diogenes

Die Aktivitas :
Rolf Borgstede al. Doc,
Hermann Ommen al. Bobbel,
Rüdiger Strahl al. Chico
Michael Voß al. Motz.

Die Bauaufnahme des Stockturms 3. Obergeschoß im Dezember 1974
Bauaufnahme im 3. OG
v.l.: Wilfried Haller al. Piccolo.
Rolf—Eberhardt Reise al. Flirt
Manfred Deppe al.Clabus.
Karl—Heinz Wenzel al. Diogenes
Hermann Ommen al. Bobbel
Manfred Vöckler al. Tacitus
Michael Voß al. Motz



Die Bauaufnahme des Stockturms 1. Obergeschoß im Dezember 1974

Sie stiegen vom Keller über das Erdgeschoß in die drei Obergeschosse bis auf den Boden über Gerümpel und Müll, stellten die ersten Längen, Breiten und Höhen fest und skizzierten sie auf zur weiteren Auswertung.
Einige Fragen tauchten jetzt schon auf und warteten auf ihre Beantwortung:

Das ist hinter den dicken Mauern? Sind sie wohl hohl? Verbergen sich eventuell alte, interessante Geräte oder Schriftstücke darin, die bei einer späteren Instandsetzung des Turmes zum Vorschein kommen? Problematisch war das Aufmaß im 3. Obergeschoß. Stumpfwinklige Ecken, Mauervorsprünge und drei große Kamine waren schwierig zu skizzieren.

Nach mehreren Anläufen konnte aber auch diese Hürde genommen und hierüber eine genaue Arbeitszeichnung erstellt werden später wurden sämtliche Trennwände entfernt!

Hier sollte einmal unser
neuer Kommersraum entstehen!!!

Dezember 1974
Rüdiger Strahl al. Chico (vorne) und
Manfred Deppe al. Clabus
beim Aufmass des 1. Obergeschosses

Drucken E-Mail